„Die Klickrate im Fokus“
Ad Grants Optimierung

Die Klickrate im Zusammenspiel mit Qualitätsfaktor und Keywords.
Die CTR verstehen, diese verbessern und von gesteigerten Klickraten profitieren.


Mehr erfahren  Mehr erfahren      +49 511 165971-46

Warum Google voraussetzt, dass die Klickrate (CTR) in Ad Grants-Konten mindestens 5 % auf Account-Ebene beträgt?

Kurz gesagt geht es um die Verbesserung der Nutzererfahrung.
Eine Klickrate von 5 % bedeutet, dass es bei 5 von 100 Anzeigen­einblendungen zu Klicks kommt. Google’s Bestreben ist es, dem Nutzer stets das beste Suchergebnis auf seine Suchanfrage zu liefern.

Besitzt das Suchergebnis bzw. die jeweilig eingeblendete Anzeige eine hohe Relevanz in Bezug zur Suchanfrage, wird die Suchintention des Nutzers erfüllt, der Nutzer ist zufrieden und greift zukünftig wieder auf die Suchmaschine zurück. Mit einer hohen Nutzerzahl sichert sich Google große Anteile am Suchmaschinenmarkt.

Was ist die Klickrate überhaupt?

Ein Keyword, welches im Google Account eingebucht wurde, kann bei einer entsprechenden Suchanfrage dazu führen, dass eine Anzeigeeinblendung ausgelöst wird.

Dabei hat der Suchende die Erwartungshaltung ein für die Suchintention relevantes Ergebnis zu erhalten, egal ob in Form einer Anzeige oder eines „Organischen Suchergebnisses“. Der Klick des Suchenden wird zunächst auf das Suchergebnis erfolgen, von den angenommen wird, dass es am besten zu Suchanfrage und Suchintention passt.

Der Vorgang aus Häufigkeit der Anzeigeneinblendungen im Verhältnis der erfolgten Klicks wird als Klickrate (Click-Through-Rate, CTR) bezeichnet. Die Klickrate ist ein wichtiger Faktor für Google, um die Relevanz zwischen Keyword, Anzeige und Suchanfrage zu bewerten.

CTR und die Relevanz von Keywords

Wir sehen die Ad Grants-Richtline zur Klickrate in starkem Zusammenhang zu Keyword-Richtlinien und in Bezug zum Qualitätsfaktor:

Generische Keywords ohne Bezug zur Organisation oder Tätigkeit sollten aus unserer Sicht nicht eingebucht werden, da Ihr Nutzen äußerst gering ist.

Übermäßig generische Keywords wie “gratis Videos“, “aktuelle Nachrichten“ oder “allgemeine Informationen“ verstoßen nun gegen die Programmrichtlinien. Darunter fallen auch Namen von Städten, historische Ereignisse oder Personen.

Generell sollten Keywords möglichst spezifisch sein, damit der Nutzer eine möglichst der Suchanfrage entsprechende Anzeige ausgespielt bekommt und diese mit einem Klick „würdigt“.
So sind Ein-Wort-Keywords von Google nicht erwünscht, da deren Intention schwierig zu intepretieren ist und es damit zu Anzeigenausspielungen kommen könnte, die der Suchintention nicht unbedingt entsprechen.

Keywords, die nur aus einem Wort bestehen, mit Ausnahme der eigenen Marke, anerkannter medizinischer Probleme und darüber hinaus einzelne Wörter, die im Zusammenhang mit Wohltätigkeits­organisationen stehen. Diese finden Sie unter diesem Link. Begriffe mit Bindestrichen, Punkten oder Sonderzeichen werden nicht als aus einem Wort bestehende Keywords behandelt.

Durch bessere Möglichkeiten einer Zuordnung von Anzeige zu Keyword erhöht sich die CTR.

Ad Grants CTR-Richtline in Bezug zum Qualitätsfaktor

Google teilt dem Werbetreibenden mit Qualitätsfaktoren von weniger als 3 mit, dass das Keyword aus Googles Sicht nicht verwendet werden sollte. Dieses kann zum Beispiel an einer nicht geeigneten Zielseite, einer schlechten Anzeigenzuordnung oder an einer schlechten Klickrate (Click-Through-Rate, CTR) liegen.

Um bessere Qualitätsfaktoren und somit auch höhere Klickraten zu erzielen, müssen diese Keywords pausiert oder entfernt werden. Idealerweise wird bereits von Anfang an darauf geachtet, wie die eingebuchten Keywords durch Google bewertet werden und wie sich Verbesserungs­maßnahmen auf den Qualitätsfaktor jedes einzelnen Keywords auswirken.

Smarte Kampagnen als Alternative?

Wenn man eine hohe CTR erreichen möchte, sind komplexe Maßnahmen und Account-Einstellungen erforderlich.
Als Alternative ist die Nutzung von „Smart Campaigns“ auch im Ad Grants-Progamm möglich. Die Nutzung von „Smart Campaigns“ kann für kleine Accounts eine mögliche Alternative sein, wobei jeder Organisation bewusst sein sollte, dass damit so gut wie jeder Einfluss auf die Ausspielung der Anzeigen aus der Hand gegeben wird.

Optimierung der Klickrate   .   Tipps für eine höhere CTR

  • Keywords und Anzeigen mit schlechter Klickrate sollten entfernt oder pausiert werden;
  • Keywords mit schlechten Qualitätsfaktor sind also nicht mehr zulässig — Qualitätsfaktor muss mindestens 3 sein
  • Neue Anzeigen testen und sich für den CTR-Gewinner entscheiden und schwache Anzeigen pausieren;
  • Keine Single-Keywords einbuchen, weil die Relevanz aus Google's Sicht zu schlecht ist;
  • Zu bedenken gilt, dass jedes Keyword eine Klickrate (CTR), aber auch jede Anzeige eine Klickrate hat - Es sollte also beides betrachtet werden.
  • Keyword-Matchtypes und Negativ-Keywords anwenden;
  • Anzeigenerweiterungen verwenden;
  • Überzeugende Anzeigen schreiben, Handlungsaufforderung („Call-to-Action“) setzen und Anzeigentitel optimieren;
  • Die Klickraten sind im Übrigen auch nicht zu jeder Tageszeit gleich, auch hier lohnt sich ein Blick auf die entsprechenden Auswertungen.

Zusätzlicher Tipp: Stellen Sie mindestens eine passgenaue und individuelle Zielseite zur Verfügung – das hat zwar nichts mehr mit der Klickrate der Anzeige bzw. des Keywords zu tun, ist aber für einen weiteren Erfolg nach dem Klick wichtig

Wieso profitiere ich von guten Klickraten

Die Klickrate hat Einfluss auf den Qualitätsfaktor.
Dieser wirkt wie ein Preisnachlass auf den Klickpreis, stellt aber auch auf eine gewisse Art eine Zugangsbeschränkung dar – frei nach dem Motto „Mit Geld kann man nicht alles kaufen“. Schlechte Qualitätsfaktoren müssen für entsprechende Anzeigenpositionen durch mehr Budget ausgeglichen werden. Ist die Qualität dann aber zu schlecht, hilft auch kein Geld mehr.

  • Hohe Klickraten führen zu hohen Qualitätsfaktoren
  • Ad Grants Qualitätsfaktor-Richtlinien einhalten
  • Holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus – Hohe Qualitätsfaktoren erlauben es aktuelle Anzeigenposition zu verbessern oder mit geringeren Kosten zu erreichen
  • Höhere Sichtbarkeit erreichen
  • Hohe Qualitätsfaktoren eröffnen den Zugang zu bestimmten Märkten und ermöglichen höhere Suchvolumina

Ad Grants Richtlinien Monitoring

Unser Ad Grants Monitoring und unser spezielles Ads-Qualitätsmanagement unterstützen Sie, Google's Voraussetzungen zur Klickrate zu entsprechen und Ihr geschenktes Online-Werbebudget dauerhaft aufrechtzuerhalten.
...

Sven kontaktieren

Wurden von Google Richtlinienverstöße in Ihrem Konto erkannt oder wurde Ihr Konto bereits deaktiviert?
Sprechen Sie gleich jetzt mit Ihrem persönlichen Ansprechparter und erhalten Sie sofort wertvolle Hinweise zu Ihrem Ad Grants Konto:
+49 511 165971-46
Wir unterstützen Sie schnell und kompetent um eine Deaktivierung Ihres Accounts abzuwenden oder diesen zu reaktivieren.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.



     
Vereinswerk
Vereinswerk . Ad Grants Agentur
Ein RMSC Projekt
Tel. +49 511 165971-46
Fax: +49 511 165971-48
info@vereinswerk.de

Kooperationsanfragen
Sie beraten oder betreuen NGOs und suchen versierte Unterstützung?
kooperation@vereinswerk.de

Impressum        Datenschutzerklärung        Bildnachweise
sipgate Partner         

© RMSC . Vereinswerk